Die Bengal

Stubentiger im Raubtierlook – das passt ganz gut als kurze Beschreibung zur Bengal. Häufig liest man ja auch Bengalkatze, aber das ist eigentlich der Name der Wildkatze, mit derer Hilfe (und einer Hauskatze) vor ca. 40 Jahren die Bengal gezüchtet wurde. Von ihren wilden Vorfahren hat die Bengal nicht nur die besondere Fellzeichnung, sondern auch den Körperbau. Vom Wesen und Charakter her, ist die Bengal-Katze aber ganz Schmusekatze und Stubentiger, hier ist nichts mehr davon zu merken, dass ihre Ururur…großeltern eben noch frei und wild lebten.

Auf dieser Seite wird es vor allem um die Bengal (Bengalkatze) gehen. Denn diese tollen Tiere haben es mir nun mal angetan.

Über die Bengalkatze und ihren Charakter lässt sich folgendes kurz zusammenfassen:

Sie ist eher klein und sehr lebhaft. Sie kann total ausgeflippt sein und ist eben hoch aktiv. Die Fellzeichnung macht die kleine Wildkatze zu etwas ganz Besonderem. Vor allem weil sie eben so anhänglich und freundlich ist.

Wobei ich zunächst eine halbe Bengal in meinem Haus hatte. Sie hatte aber so ein tolles Wesen und nach Erkundigungen hab ich dann erfahren, dass ich Glück hatte, denn sie war so, wie eine Echte sein sollte. Verschmust, anhänglich und eben aufgeweckt und intelligent. Nicht, dass andere Katzen da nicht mithalten könnten. Aber das zusammen mit ihrem Aussehen hat mich eben total um den Finger gewickelt.

Früher wurde die Bengal auch Leopardette genannt. Und wie ein kleiner und sehr graziler Leopard sind diese Katze auch aus.

Bengalkatze Kurz Porträt – Der Steckbrief

Hier ein kurzer Steckbrief der Bengal. Wobei natürlich jede Katze, das gilt auch bei der Bengal, ein ganz eigenes Individuum ist und natürlich einen eigenen Kopf hat. Die Aussagen im Steckbrief sind aber auch sehr allgemein und sollten daher für die meisten Bengalkatzen gelten. Vor allem, wenn diese von einem guten Züchter stammen und eine gute Kinderstube hatten (Stichwort Sozialisation):

Steckbrief Bengalkatze
Eigenschaften
Name: Bengal, Bengal-Katze, Bengalkatze (eigentlich der Name für ihre wilden Vorfahren), Bengal Cat oder auch Leopardette.
Herkunft: USA
Größe der Bengal: Mittelgroße bis große Katze.
Körperbau: Schlank und muskulös.
Gewicht: Kater im Durchschnitt 5 bis 6 Kilogramm. Kätzinnen: 3 bis 4 Kilogramm.
Augen: Große und ovale Augen.
Fell: Kurz bis mittellanges Fell. Seidig-weich, dicht und edel im Aussehen.
Farbe: Die Grundfarbe variiert bei der Bengal von Braun, Gold, Silber, Orange bis hinzu Balu. Typisch sind dann Punkte oder auch marmorierte Zeichnung.
Charakter Bengal: temperamentvoll, verspielt, zutraulich, verschmust, neugierig, freundlich, lernwillig
Haltung Bengal: Die Bengal braucht viel und abwechslungsreiche Beschäftigung für Körper und Geist. Vom Fell her braucht die Bengalkatze nicht viel Zeit, aber man sollte täglich Zeit zum Spielen einplanen.
Besonderheit: Die meisten Bengalkatzen lieben Wasser.
Zubehör: Bürste, Kratzbaum, Klettergeräte, Clicker, Planschbecken, Spielzeug (jede Menge und unterschiedlich)

Haltung Bengalkatze

Bei anderen Katzenrassen, wie zum Beispiel der Perser, muss man viel Zeit in die Fellpflege investieren. Hier ist die Bengal sehr pflegeleicht, ihr Fell bekommt sie selbst gut gepflegt und geputzt. Dafür muss man einiges an Zeit investieren, um die Bengal sinnvoll zu beschäftigen. Dabei möchte die Bengalkatze nicht nur ausgepowert werden, sie braucht auch Beschäftigung für ihren Geist.